Weckermädle, Elfe- Weibr und Elvis in Schramberg

Schramberg hat uns wieder mit dem Schwarzwald versöhnt.

Oppenau – Schramberg
Auto- und Uhrenmuseum Erfinderzeiten Schramberg

Zunächst war uns nicht klar, ob wir die Autosammlung Steim oder das Auto- und Uhrenmuseum besuchen sollten, kurzerhand waren dann es beide.

Sie ergänzen sich nämlich, können mit einem Kombiticket besichtigt werden und liegen in Fußwegnähe zueinander. (Auch das Dieselmuseum wäre noch inkludiert gewesen)

Das Wetter war perfekt, passend zur Ankunft begann es zu schütten.

Wobei man sagen muss, dass Steim wirklich eher „nur“ eine Sammlung ist, vollgestopft mit den Oldtimern und Rennwagen des Uhrenmoguls Junghans. Wer auf De Lorean und Lamborghini steht, ist hier goldrichtig.

Autosammlung Steim
De Lorean

Die Ausstellung befindet sich auf 2 Etagen.

Ganz anders präsentiert sich das Auto- und Uhrenmuseum ErfinderZeiten Schramberg.

Unglaublich, wie interessant die Geschichte und Entwicklung von Uhren sein kann!

Produktion bei Junghans

Auf 4 Stockwerken arbeitet man sich durch die Geschichte und Entwicklung der Uhrenproduktion von Junghans und der seinesSchwagers, der zeitweise ein Konkurrenzunternehmen betrieb.

Im Detail wird auch die Rolle der Frau beleuchtet. Die Weckermädle posierten werbewirksam für ein paar Seidenstrümpfe und in der Produktion verdienten Frauen nur die Hälfte.

Weckermädle
Entlohnung der Frauen
Unglaublich…Elfe- Weibr

Die Entwicklung der Zeitmessung bis in die 70er Jahre ist sehr gut dokumentiert.

Zeitmessung im Sport und bei Rennen
Lauf, Susi,lauf!
Erste Blitzer

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Nachkriegszeit ist mit vielen Details und Hintergrundinformationen sowie den Exponaten der Motorisierung schön aufbereitet.

Kosten und Verdienst 1950

Eine Sonderausstellung zu Automaten und eine Elvis Ausstellung (temporär bis Feb 2023) runden die tolle Ausstellung ab.

Elvis Sonderausstellung

Fazit: Eine klare 5***** Empfehlung, nicht nur für einen Regennachmittag!

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Unglaublich, dass man damals ganz offen den Frauen weniger bezahlte, weil es ja nur ein Zuverdienst war. Heute müssen sich die Firmen schon mehr einfallen lassen 😏.
    Und erstaunlich die Differenz zwischen Brutto und Netto um 1950. Das waren Zeiten…

    Gefällt 1 Person

    1. theduck.blog sagt:

      Wobei es heutzutage immer noch so ist, aber nicht so offen kommuniziert wird…

      Gefällt 1 Person

      1. Aber zum Glück nicht mehr überall. In der Firma, in der ich arbeitete, gab es definitiv keine ungleiche Bezahlung.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..